Cirque de Salazie - 28. März

Wir haben im Guesthouse Le Lambeblanc am Flüsschen herrlich geschlafen und den Regen welcher in der Nacht vom Himmel kam nicht bemerkt bis wir am Morgen die nasse Terrasse sahen. Frühstück um 8h und dann zuerst einmal links auf den Ortshügel und dort die erste Kletterpartie gewonnen!

Dann, Richtung Tagesziel Salazie & Le Grand Ilet direkt ins grüne Tal. Eine wunderschöne Strasse (EU sei Dank ;-) führt hinauf auf 2000. Das Tal ist so grün! Die Hänge sind steil und grün, überall kommen Wasserfälle aus den Wänden, Palmen, Farne, Blumen in allen Farben und Duftrichtungen betören die Sinne. Man möchte hier verweilen. Je höher wir stiegen desto mehr Farntrees (Farnbäume) schmückten die Hänge. Hinter jeder Kurve wartete ein neuer, grandioser Ausblick auf uns. Auf dem Parkplatz fanden wir noch eine Lücke für unser kleines Auto und machten uns zu Fuss auf die letzten Höhenmeter Richtung Col de Boef wo wir mit der grandiosen Aussicht in den Cirque de Mafate belohnt wurden. Es war ein wunderschöner klarer Tag und wir konnten beobachten wie sich der Nebel im einen Cirque sammelte und versuchte über die Krete zu gelangen. Viele Wandernasen machen von hier eine Wanderung in den Cirque de Mafate hinunter welcher autofrei ist. Die Wanderung dauert xxxx Stunden und in Gites/Hütten kann man nach Voranmeldung übernachten. Zu bedenken ist, dass es unheimlich heiss werden kann und wenn der Nebel/Regen kommt glitschig und kalt. Die Versorgung des Cirque findet mit dem Helikopter statt.

Zurück zum Parkplatz hatte sich der Nebel den Weg erkämpft und wir fuhren nach Hell-Bourg hinunter wo wir einen späten Lunchsalat in einer hübschen Taverne bekamen.


Abendessen in der Eden Lodge Tables de dot, sehr privat und feines Essen in guter Gesellschaft.