Ein Wal wär ein Wal wär ein Wal . . .

20. Februar 2017


Ein Wal wär ein Wal wär ein Wal . . .

 

Ein wunderschöner Tag, klarer Himmel, einfach ein richtiger Ferientag. Wir fuhren, wie angekündigt, bereits kurz nach 7h los. Und bald schon gab es Porridge zum z`Morge. Wir waren so früh unterwegs, da wir vor den Touristenbooten bei den Walen sein wollten. Das Problem heute war jedoch, dass keine Wale mehr da waren. Gestern konnte man in jeder Himmelsrichtung Wale und Fluken sehen und heute NICHTS . . . ABER GAR NICHTS . . . WALÄHNLICHES!

 

Am Mittag machten wir an einer Bucht halt und konnten die Insel erkunden. Alex fuhr mit dem Kanu auf die Insel, ich liess mich von Josy mit dem Zodiak rüberfahren.Wie immer hatte ich grossen Respekt vor den Schlangen, welche sich zum Glück auch heute nicht zeigten. Am Strand hatte es wieder riesige Muscheln mit sehr dicken Schalen, farbige Steine und unzählige Muscheln. Natürlich machten wir uns auf den Weg zu diesem schönen Kaktus oben auf der Klippe. Wir konnten wunderschöne Fotos machen - mit Kaktus im Vordergrund oder Hintergrund und als es langsam Zeit wurde, fanden wir ein Tal mit einem Weg welcher zum Meer herunter führte. Dort sahen wir sehr viele Krabben, je grösser sie sind desto röter ist ihr Panzer - faszinierende Tiere. Wir fuhren zusammen mit dem Kanu zurück zum Boot und konnten vor dem Mittagessen noch einen gemütlichen Schwumm im türkisblauen Meer machen. (Daalsuppe, Pesto-Spaghetti und Rührei mit Gemüse)

 

In der Bucht war es sommerlich warm und wir genossen es sehr. Den ganzen Nachmittag hielten wir Ausschau nach den Walen - das Einzige was wir sahen, waren einige springende Thunfische oder Rochen (da sind wir uns nicht ganz sicher ;-)   Es war ein gemütlicher Tag auf See mit einem Buch in der Hand und immer einem Auge auf dem Wasser.

 

Nun haben wir wieder in der Agua Verde Bucht geankert und aus der Küche riecht es fein nach Nachtessen.....